Das Teatro Valle zählte im 18. und 19. Jahrhundert zu den bedeutendsten römischen Opernhäusern. Im Zentrum des reichen Repertoires stand die Opera buffa, die traditionsgemäß gemeinsam mit Schauspielen aufgeführt wurde.

Auf der Basis von weitgehend unveröffentlichtem Quellenmaterial zeichnet die Autorin die Geschichte des Teatro Valle nach und vermittelt zugleich einen Einblick in den Alltag des Theaterbetriebs zu dieser Zeit. Dabei wird der Wechselwirkung von Oper mit anderen Darstellungsformen wie Schauspiel, Tanz oder auch den sogenannten „Accademie“ besondere Beachtung geschenkt.


"Martina Grempler gelingt es in ihrem Buch, die Geschichte des Teatro Valle nicht nur anhand von zahlreichen Quellen zu dokumentieren, sondern als Erzählung lebendig zu machen, die sich am allabendlich stattfindenden Theaterereignis und der involvierten Akteurinnen und Akteure orientiert."
(Die Musikforschung 2-2015)