„Daß es die Spatzen von den Dächern pfeifen, ändert nichts an der Qualität dieses Gelegenheitsstückes aus einer leichten, aber glücklichen Hand.“
Wolfgang Hildesheimer

„Eine kleine NachtMusick“ – so trug Mozart die Serenade G-Dur am 10. August 1787 in sein eigenhändiges Werkverzeichnis ein. Ohne bekannten Grund und Auftrag entstand sie während der Komposition des „Don Giovanni“, zu einer Zeit, als Mozart seine größten Erfolge als Opernkomponist feierte.

Das Werk zählt zu den Kostbarkeiten in Mozarts Schaffen, verbindet es doch heitere Ausstrahlung und selbstverständliche Einfachheit mit brillantem Raffinement. Ebenso besticht das Autograph dieses Meisterwerkes durch ausgewogene Klarheit und schöne Schrift.

Nachdem die Handschrift nahezu ein halbes Jahrhundert der Öffentlichkeit nicht zugänglich war, erhielt Bärenreiter jetzt exklusiv die Möglichkeit zu einer neuen Faksimilierung von Mozarts Original.
Die Ausgabe bietet die Faksimile-Seiten als einzelne Blätter und Bögen, entsprechend der Überlieferung des Originals.
Begleitet werden die Seiten von einem Beiheft mit einem Einführungstext von Wolfgang Rehm, der über die Entstehungsgeschichte des Werkes und die verschiedenen Aspekte des Autographs informiert.

- Individueller Seitenbeschnitt
- Hochwertiger Vierfarbdruck
- Kassette mit edlem Überzug

BÄRENREITER FACSIMILE:
Dieses Sigel wird exklusiv an Faksimile-Publikationen unseres Hauses vergeben, die in wissenschaftlicher wie auch in technischer Hinsicht höchsten Ansprüchen genügen.

Zu den Merkmalen gehören:
- Faksimile in hochauflösendem Vierfarbdruck
- Wissenschaftlicher Kommentar