Janácek maß dem Sammeln mährischer Volkstänze große Bedeutung zu. Ihre Kenntnis sollte zu einer Erneuerung unserer Musik in harmonischer, tonaler und insbesondere formaler Hinsicht beitragen. Die Sammlung enthält 21 Kompositionen für Klavier zu vier Händen, begleitet von detailierten Beschreibungen der Choreographie der einzelnen Tänze. Die Melodien und Bewegungsabläufe der mährischen Tänze wurden nicht nur von Janácek gesammelt und geordnet. Am der sammlerischen und choreographischen Arbeit beteiligten sich außerdem drei bedeutende Persönlichkeiten der mährischen Ethnographie: Lucie Bakesová, Xaverie Behálková und Martin Zeman. Der Titel ist in der ursprünglichen Fassung des Erstdrucks von 1891 und 1893 wiedergegeben (ursprünglich in drei selbstständige Hefte unterteilt), hinzugefügt sind zwei lachische Tänze für Klavier (Celadenský und Pilky). Es war notwendig, die Beschreibung und die Anleitung der Tänze zu erweitern; diese Arbeit wurde von Maryna Úlehlová-Hradilová ausgeführt. Bohumír Stedron erläutert die Tänze in einem ausführlichen Vorwort (cz., ger.) aus musikalischer und musikhistorischer Sicht.