Nach drei Jahren als Direktor des National Conservatory of Music in New York kehrt Dvorak 1895 mit einem Gefühl unaussprechlichen Glücks in seine Heimat zurück. Eine Frucht dieses glücklichen Augenblicks sind auch die beiden letzten Streichquartette des Komponisten. Das Quartett G-Dur op. 106 entstand unmittelbar nach der Rückkehr aus Amerika. Die melodische Frische der leichtatmigen Themen, wechselnde volksliedhafte Elemente in zurückhaltenden, künstlerisch dezenten Andeutungen, verraten die reife Meisterschaft. Herausgeber des Werkes im Rahmen der ersten Kritischen Gesamtausgabe der Werke von Antonin Dvorak ist Frantisek Bartos.