An die Komposition des ersten Bandes der Slawischen Tänze knüpft er im selben Jahr (1878) das Streichsextett A-Dur für zwei Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli an. Dieses bedeutende Kammermusikstück Dvoraks aus seiner sogenannten slawischen Zeit ist von der formalen Vollendung seines Aufbaus und der Sanglichkeit seiner Themen bestimmt. An die Slawischen Tänze erinnern auch die Bezeichnungen der mittleren Sätze Dumka und Furiant. Der Band ist Teil der ersten Kritischen Gesamtausgabe der Werke A. Dvoraks.