Antonín Josef Rejcha (1770-1836), ein hervorragender tschechischer Komponist und Musiktheoretiker, lebte in der Emigration, hauptsächlich in Paris, wo er vor allem als bekannter Musikpädagoge tätig war. Als Komponist war er ungewöhnlich produktiv, seine Kompositionen sind größtenteils im Stil der Wiener Klassik geschrieben, im formalen Aufbau und der klanglich farbigen Instrumentierung sind sie von persönlicheren Merkmalen durchdrungen, die erst in der musikalischen Romantik zur Geltung kommen. Insbesondere in seinen Bläserquintetten erreichte Rejcha sofort Weltniveau. Er schrieb insgesamt 24, drei von ihnen sind in dieser Ausgabe zu finden. Sie sind in einem einheitlichen viersätzigen kontrastierenden Formschema geschrieben, bei dem auf einen schneller gedachten einleitenden Satz ein zweiter, langsamerer Satz folgt, woran sich ein tänzerischer Teil als Menuett und schließlich der schnelle Schlusssatz anschließen. Der Titel erschien im Rahmen der Editionsreihe Musica Antiqua Bohemica. Er wurde um ein Vorwort und einen kritischen Bericht ergänzt.