Das fünfte Streichquartett, zweifellos eines der bedeutendsten Kammermusikwerke von Bohuslav Martinu, das die Aufmerksamkeit durch seine moderne, vornehmlich dissonante und chromatische Faktur fesselt, erschien bisher nur in einer Ausgabe (von 1959), in Gestalt einer Taschenpartitur. So waren die Interpreten gezwungen, dieses Werk mit seinem sehr komplizierten Satz aus schlechten Abschriften und Fotokopien von diesen aufzuführen. Martinu, der es in der Zeit von April bis Mai 1938 in Paris schrieb, hielt es so sehr für eine private Komposition, dass er sich Zeit seines Lebens nicht zu seiner Veröffentlichung entschließen konnte (das erhaltene vollständige Particell des Werkes enthält unter anderem eine ganze Reihe von privaten Anmerkungen, die neben den Umständen der Entstehung des Werkes auch die vertraute Beziehung des Komponisten zu seiner 25 Jahre jüngeren Schülerin und intimen Freundin dokumentiert, der talentierten Komponistin Vítezslava Kaprálová, der er das Quartett widmete). Erst einige Monate vor seinem Tod stimmte er einem Druck zu, an der Vorbereitung der Ausgabe beteiligte er sich jedoch nicht.

Die Herausgeber der neuen Edition, Ales Brezina und Adam Klemens, die bei ihrer Arbeit konsequent dem Autograph der Partitur folgten, beseitigten behutsam alle problematischen und einigermaßen willkürlichen Eingriffe von den Herausgebern der ersten Ausgabe.